Im Rahmen des, durch die DG finanzierten, Projektes „Kultur macht Schule“ besuchte uns Sarah Pieper von NATAGORA / BNVS an unserem Waldspielplatz.

Früh am Morgen bei -3°C machten wir uns warm verpackt und mit kleinem Gepäck auf den Weg zum Wald.

Wir fühlten uns, passend zum momentanen Thema, wie Polarforscher, die den Süd-oder Nordpol erkunden wollten.

An der Waldhütte wartete schon Frau Pieper auf uns.

Sie begrüßte uns und erzählte, dass sie die tolle Aufgabe hat, unsere Natur wieder in Ordnung zu bringen und bat uns, eher unsere Zimmer aufzuräumen, statt den Garten picobello vom Laub zu „befreien“ (Zuhause für Igel, Platz für Bienen…)

Sie hat Bilder von verschiedenen Tieren mitgebracht, die im Wald leben und erklärte uns, wie diese den Winter verbringen. Wir lernten Worte wie Winterschlaf, Winterruhe und Winterstarre.

Total spannend war der Kreislauf des Wassers, hier haben wir sehr gut aufgepasst und uns alles gemerkt.

Gemeinsam frühstückten wir, bevor es dann auf „Spuren-und Losungsuche“ ging.

Wir suchten nach Tierspuren auf dem Weg, unter den Zweigen und tief im Wald.

Die dort gefundenen Spuren wurden verglichen und benannt.

Frau Pieper hat uns den Abdruck und die Hufe von Reh und Hirsch gezeigt und wir haben festgestellt, dass ein Hirsch sehr groß ist und so viel wiegt wie 12 Kinder.

Später durften wir noch schnitzen, dabei mussten wir sehr gut aufpassen….

Danke Frau Pieper, es war ein toller Vormittag. Wir hatten reichlich Spaß und haben viel gelernt….